Strichmännchen läuft über imaginäre Holzbalken

Prävention

28.10.2015

Diabetes mellitus Typ 2 und Schwangerschaftsdiabetes - Maßnahmenplan zur Umsetzung des Gesundheitsziels

Kurzbeschreibung:

Der Maßnahmenplan beschreibt für die vier Ziele

  • Risikogruppen und Erkrankte identifizieren und erreichen,
  • Erkrankungsrisiko senken durch Gesundheitsförderung und Prävention,
  • Versorgungsstrukturen stärken und
  • Stärkung der sozialen und regionalen Diabeteskompetenz,

deren Hintergründe, aktuelle Herausforderungen und Maßnahmenempfehlungen. Darüber hinaus findet sich eine umfangreiche Zusammenstellung zu "Daten und Fakten zum Diabetes mellitus Typ 2 in Baden-Württemberg" und eine Übersicht mit Hintergrundinformationen zur Erkrankung.

11.04.2016

GesundheitsCheck Diabetes - Einfach das Diabetes mellitus Typ 2 Risiko testen

Kurzbeschreibung:

Machen Sie den Gesundheitscheck Diabetes. Je eher Sie Ihr Risiko kennen, umso früher können Sie etwas für sich tun. In Kooperation mit der Deutschen Diabetes-Stiftung finden Sie hier in mehreren Sprachen acht einfache Fragen, mit denen Sie Ihr eigenes Diabetes-Risiko in den nächsten Jahren abschätzen können.

30.06.2016

GesundheitsCheck Fuß und Diabetes - Eine Information für Menschen mit Diabetes und Interessierte

Kurzbeschreibung:

Die Auslöser des diabetischen Fußsyndroms sind vielfältig. Wesentlich sind eine Nervenschädigung (diabetische Polyneuropathie), Gefäßveränderungen (Arteriosklerose) sowie eine nachhaltige Beeinträchtigung der Wundheilung durch erhöhten Blutzucker.

01.06.2010

Grundlagenpapier Suchtprävention in Baden-Württemberg

Kurzbeschreibung:

Sucht ist eine gesellschaftliche Realität, von der nahezu alle Alters- und Bevölkerungsgruppen betroffen sind. Sucht und ihre Auswirkungen stellen eine Herausforderung nicht nur für den einzelnen Betroffenen, sondern auch für die gesamte Gesellschaft dar.

Eine manifeste Abhängigkeitserkrankung ist kein Charakterfehler, sondern eine behandlungsbedürftige Erkrankung. Allerdings ist ihre Entwicklung nicht schicksalhaft, auch wenn genetische Dispositionen und ungünstige Umweltbedingungen vorliegen. Suchterkrankungen sind meist chronische Krankheiten, deren Entstehung und Verschlimmerung vermieden werden können. Dies ist das zentrale Anliegen der Suchtprävention.

31.12.2008

Leitfaden Gesundheit in Baden-Württemberg für Migrantinnen und Migranten in zehn Sprachen

Kurzbeschreibung:

Leitfaden Gesundheit für Migrantinnen und Migranten in Baden-Württemberg mit aktuellen Informationen zum Gesundheitswesen in Deutschland zu wichtigen Vorsorgeuntersuchungen und zum Verhalten im Notfall.

Die in den Broschüren erwähnte Praxisgebühr von 10 EUR je Quartal wird inzwischen nicht mehr erhoben. 

09.11.2015

Meine Mutter/mein Vater wird extrem vergesslich. Ist das normal im Alter oder Hinweis auf eine Demenz?

Kurzbeschreibung:

Die jeweils zweisprachige Broschüre vermittelt grundlegende Informationen zum Thema Demenz:

  • Was versteht man unter einer Demenz?
  • Wie betreut man Menschen mit Demenz?

28.09.2016

Postkarten „Spiellust – Envie de jouer“

Kurzbeschreibung:

Die Postkarten „Spiellust – Envie de jouer“ weisen in französischer und deutscher Sprache zur Glücksspielsucht auf Beratungsangebote in vier verschiedenen Regionen auf beiden Seiten des Rheins hin. In Frankreich sind Geldspielautomaten mit Gewinnmöglichkeit verboten, auf der deutschen Seite des Rheins sind sie allgegenwärtig. Spielhallen und Gastronomiebetriebe in Deutschland werden daher auch von französischen Glücksspielerinnen und Glücksspielern besucht. In den letzten Jahren wurde festgestellt, dass auch französische Menschen mit Problemen durch pathologisches Glücksspielen in den deutschen Beratungsstellen ankommen. Mithilfe der Informationen auf der Postkarte soll eine Vermittlung in geeignete und wohnortnahe Beratungsangebote erleichtert werden

18.10.2016

Schwanger? Ja - Alkohol? Nein. Ohne Alkohol durch die Schwangerschaft und Stillzei

Kurzbeschreibung:

Werdende Eltern können einiges dafür tun, dass ihr Kind gesund ins Leben startet. Dazu gehört auch der Verzicht auf Alkohol in der Schwangerschaft. Da Alkohol ein Zellgift ist, kann er in jeder Phase der Schwangerschaft auf den Organismus des ungeborenen Kindes einwirken und stellt somit ein Risiko für dessen Entwicklung dar. Darum: Ohne Alkohol durch die Schwangerschaft – es lohnt sich!
Die Broschüre enthält Informationen und Tipps zum Umgang mit Alkohol in der Schwangerschaft und Stillzeit - für schwangere Frauen, deren Partner sowie andere Menschen im Umfeld der Schwangeren.

28.02.2014

Über Alkohol reden - Was Eltern, Erzieherinnen und Erzieher wissen sollten

Kurzbeschreibung:

Jugendliche erfahren nicht nur große körperliche und psychische Veränderungen. Neue, unterschiedliche Erwartungen und Aufgaben werden an sie gestellt und sie müssen mehr Verantwortung übernehmen. Dazu gehört auch der Umgang mit Alkohol.

Eltern tragen viel dazu bei, ob und wie ihre Kinder diese Aufgaben bewältigen. Das, was Kinder im alltäglichen Zusammenleben von und mit den Eltern gelernt haben, wird nun außerhalb der Familie angewendet, z.B. in der Schulklasse, im Ausbildungsbetrieb, im Freundeskreis.