Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: » »Startseite »DE »Themen »Infektionskrankheiten »Sexuell übertragbare Infektionen »Tripper (Gonorrhö)

Tripper (Gonorrhö) 

Erreger
Durch Bakterien verursachte Infektion; Gonokokken (Familie Neisseriaceae), gramnegative, intraleukozytäre, paarig vorkommende Diplokokken

Zahl der Infektionen

Die Zahl der Neu-Infektionen mit Tripper wird in Deutschland auf ca. 20.000-30.000 pro Jahr geschätzt. Der Tripper gehört zu den bekanntesten Geschlechtskrankheiten.

Übertragungswege

Analer, oraler, vaginaler Geschlechtsverkehr, Zungenküsse, von einer infizierten Schwangeren bei der Geburt auf das Neugeborene,
indirekte Übertragung über Hände, Petting, Sexspielzeuge möglich

    Inkubationszeit

    Mehrere Tage

    Symptome

    Bei ca. 50 % der Frauen und ca. 10 % der Männer bleibt die Infektion unerkannt.

    • Häufige Symptome bei der Frau: kaum bemerkbarer Ausfluss aus dem Muttermund, Ausfluss aus der Harnröhre
    • Häufige Symptome beim Mann: Brennen beim Wasserlassen, Ausfluss aus der Harnröhre
    • Häufige Symptome bei beiden Geschlechtern nach oraler Übertragung: Halsschmerzen, Mandelentzündung, Entzündung der Mundschleimhaut und des Rachens; nach analer Übertragung: Ausfluss aus dem After

    Folgen, wenn keine Behandlung erfolgt

    Bei der unbehandelten infizierten Frau:
    • Entzündungen verursachen Verklebungen und Vernarbungen der Eileiter mit den Komplikationen (Eileiterschwangerschaft, Bauchhöhlenschwangerschaft, Unfruchtbarkeit).
    • Während der Geburt kann der Erreger an das Kind weitergegeben werden. 
    • Unerkannt droht dem Neugeborenen Erblindung.

    Beim unbehandelten infizierten Mann: häufig Unfruchtbarkeit

    Bei beiden Geschlechtern: in sehr seltenen Fällen erfolgt die Aussaat der Erreger über das Blut; Fieberschübe und Gelenkentzündungen sind die Folge.

    Diagnostik

    Abstrichuntersuchung vom Ort der Infektion (Harnröhre beim Mann, Muttermund bei der Frau, Rachen, Enddarm)

    Therapie

    Behandlung mit bestimmten Antibiotika in Form von Tabletten oder Spritzen. Zu beachten sind die regional unterschiedlichen Resistenzen auf Antibiotika. Partnerbehandlung notwendig, d. h. alle Sexualpartner der letzten Monate müssen ebenfalls behandelt werden. Sexverzicht bis zum Ende der Therapie.

    Nach durchgemachter Infektion besteht keine Immunität.

    Prävention

    Kondome vermindern das Risiko einer Ansteckung deutlich.

    Gesetzliche Meldepflicht

    Keine
    Zwei Präservative in diversen Farben