Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: » »Startseite »DE »Kompetenzzentren + Netzwerke »WHO Collaborating Centre for Housing + Health

WHO Collaborating Centre for Housing + Health

Über uns

Am 29.12.2006 wurde das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg (LGA)  zum WHO Collaborating Centre for Housing and Health (Kooperationszentrum für  Wohnen und Gesundheit) ernannt.  Das Landesgesundheitsamt unterstützt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fachlich und wissenschaftlich bei Fragen zum Wohnen und Gesundheit. Die Ernennung zum WHO Kooperationszentrum für Wohnen und Gesundheit  gilt für vier Jahre. Diese Ernennung des LGA zum Kollaborationszentrum wurde 2010 und 2014 für jeweils vier weitere Jahre verlängert.

We are WHO

Das Landesgesundheitsamt ist am 22. September  2014 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für weitere vier Jahre als WHO-Kooperationszentrum für  Wohnen und Gesundheit  benannt worden.  Damit ist das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg Teil eines internationalen Netzwerks (mit mehr als 700 Institutionen in mehr als 80 Ländern) und unterstützt mit seinen Aktivitäten das Mandat der WHO für die internationale Gesundheit und seine Programmschwerpunkte.
 
Collaborating Centres (CC) werden weltweit von der WHO zu ganz unterschiedlichen Fragestellungen eingerichtet. Die Aufgaben der mehr als 700 Zentren sind vielfältig und die spezifische Ausrichtung der Aufgaben kann schon im Titel des Kooperationszentrums erkennbar sein.  Die Aufgaben als WHO CC resultieren aus der jeweiligen Expertise und bilden Teil der täglichen Arbeit der Zentren. Sie beraten die WHO mit ihrer wissenschaftlichen Expertise bei der Entwicklung von Präventionsstrategien und unterstützen länderübergreifende Gesundheitsprogramme sowie bei der Entwicklung von Gesundheitsrichtlinien.
 
Die Ernennung als WHO Kolaborationszentrum würdigt die langjährigen Erfahrungen des Landesgesundheitsamtes auf dem Gebiet der Innenraum- und Wohnhygiene. So war die Beratung bei Schimmelpilzbefall oder bei Belastungen der Raumluft durch chemische Stoffe bereits in der Vergangenheit ein Schwerpunkt im Aufgabenspektrum.  Das Landesgesundheitsamt  kann auf die Fachkompetenz seiner Mitarbeiter, auf zahlreiche eigene Untersuchungen und auf sein Umweltlabor  zurückgreifen.
 

Unsere  Aufgaben

Die Aufgabe des WHO CC besteht darin, vor allem solche Gesundheitsrisiken zu erkennen, zu untersuchen und zu bewerten, die mit der Bauweise, dem Wohnumfeld und dem Lebensstil in Zusammenhang stehen. Dazu sichten wir die Fachliteratur und bereiten sie regelmäßig für die Fachöffentlichkeit in einem Newsletter auf. Weitere Fachinformationen stellen wir der interessierten Öffentlichkeit im Internet zur Verfügung. Auch in Zukunft nehmen unsere eigenen Untersuchungen zu Wohneinflüssen einen zentralen Punkt unserer Tätigkeit ein. Mit Hilfe fachübergreifender Workshops und Fortbildungen wollen wir das erworbene Fachwissen auch an andere weitergegeben. Dabei ist es unser Anliegen, die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Experten aus den Bereichen Medizin, Architektur und Bauphysik zu stärken und ein lebendiges Netzwerk von Fachleuten zu knüpfen.
 

WHO-Zentrum für Umwelt und Gesundheit (WHO ECEH)

Das WHO CC für Wohnen und Gesundheit im Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg ist eng verbunden mit dem Programm „Housing and Health“, das vom europäischen WHO-Zentrum für Umwelt und Gesundheit (WHO ECEH) mit Sitz in Bonn aufgelegt wurde.
 
Dieses WHO-Zentrum ist dem WHO-Regionalbüro für Europa in Kopenhagen unterstellt und versteht sich als Impulsgeber für die Stärkung eines umfassenden Umwelt- und Gesundheitsschutzes.
 
Das WHO-Zentrum erarbeitet Empfehlungen für Bürger und Behörden und gibt Entscheidungshilfen für die Politik. Das Programm „Housing and Health“ in Bonn wurde ins Leben gerufen, um dieses Thema stärker ins Bewusstsein der politischen Entscheidungsträger zu rücken und in Richtlinien für den Wohnungsbau zu integrieren.

Mehrsprachigkeit

Unsere Seite ist in den folgenden Sprachen verfügbar:

DEUTSCH    ENGLISH