Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: » »Startseite »DE »Publikationen »Fachpublikationen + Info-Materialien »Gesundheitsförderung

Gesundheitsförderung

  • 10.02.2014

    BewegungsCheck - Wie bewegungsaktiv sind Sie ?

    Kurzbeschreibung:

    ​Ein bewegungsaktiver Lebensstil gilt als eine Möglichkeit für jeden Einzelnen zur Vorbeugung von zahlreichen Krankheiten. Der Bewegungscheck enthält einen internationalen Fragebogen mit acht einfachen Fragen zur Abschätzung der eigenen Bewegungsaktivitäten im Alltag. Der Fragebogen liegt in folgenden Fassungen vor: Als reiner Fragebogen, als Fragebogen mit Anleitung zum Selbstauswerten und als Fragebogen mit hinterlegter Berechnungsfunktion im PDF-Dokument.

    Downloads:

     Flyer zum Thema Bewegungscheck (PDF; 436 KB)
     Fragebogen ohne Auswertung (PDF; 199 KB)
     Fragebogen mit Auswertung (PDF; 244 KB)
     Fragebogen mit Berechnungsfunktion (PDF; 270 KB)

  • 05.11.2008

    Elternarbeit in der Gesundheitsförderung - Angebote und Zugangswege unter besonderer Berücksichtigung der Zielgruppe "schwer erreichbare Eltern"

    Kurzbeschreibung:

    Eine Expertise vermittelt den theoretischen Hintergrund und den Stand der Forschung, gibt einen systematischen Überblick über Projekte der Zusammenarbeit in der Gesundheitsforschung und formuliert Handlungsempfehlungen.

  • 08.03.2012

    Expertise zur Wirkung kommunaler Aktivitätsprogramme

    Kurzbeschreibung:

    ​Körperliche Aktivität ist geeignet, um auch im Alter das Risiko von nicht-ansteckenden chronischen Erkrankungen zu reduzieren. Die Prävalenz der körperlichen Aktivität in der älteren Bevölkerung ist allerdings deutlich zu gering. Daher sind Interventionen notwendig, die darauf zielen, inaktive oder wenig aktive Personen zu aktiven Personen zu machen. Als ein Setting, in dem die gewünschten Änderungen erfolgreich veranlasst werden könnten, gilt die Kommune. Für einige sind darüber hinaus auch erste Ergebnisse von Pilotauswertungen dargestellt.

  • 28.09.2018

    Fördermöglichkeiten, Programme und Handlungshilfen der Gesundheitsförderung und Quartiersentwicklung in Baden-Württemberg

    Kurzbeschreibung:

    ​Die Broschüre dient der Übersicht über Programme und Handlungshilfen der Gesundheitsförderung und Quartiersentwicklung, die für alle Städte und Gemeinden, Schulen und Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg abrufbar sind sowie über Fördermöglichkeiten und Wettbewerbe der Gesundheitsförderung und Quartiersentwicklung in Baden-Württemberg. Sie richtet sich an alle interessierten Akteur_innen der Gesundheitsförderung und Quartiersentwicklung in Kommunen, Quartieren, Schulen sowie Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg.

  • 29.02.2012

    Gesund aufwachsen und leben in Baden-Württemberg - Gesundheitsförderung mit allen in Kindertageseinrichtungen

    Kurzbeschreibung:

    Die Broschüre beschreibt aus soziallagenbezogener und integrativer Perspektive die Schwerpunkte Ernährung und Bewegung.

    Anmerkungen:

    pro Bestellung max. 2 Exempl.

  • 23.05.2012

    Gesundheit in allen Lebenswelten - Fördern, vernetzen, nachhaltig gestalten

    Kurzbeschreibung:

    Die Broschüre beschreibt das Projekt Neuakzentuierung der Prävention im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg. Anhand von Pilotprojekten werden Aspekte und Ansätze für eine nachhaltige Gesundheitsförderung vertieft und durch eine Checkliste unterstützt.

    Anmerkungen:

    ​Die gedruckte Version ist leider vergriffen!

  • 17.12.2013

    Gesundheitliche Chancengleichheit im Alter - Wirkungsvolle Zugangswege fördern: Expertise und Handlungsempfehlungen

    Kurzbeschreibung:

    ​Gesundheitsförderung mit älteren Menschen ist ein Erfolg versprechender Ansatz, Gesundheit und Selbstständigkeit möglichst lange zu erhalten und im vertrauten sozialen Umfeld zu leben. Die Chancen, gesund alt zu werden sind ungleich verteilt. Sozial benachteiligte Frauen und Männer sind einem höheren Risiko ausgesetzt, zu erkranken oder früher als andere zu sterben. Insbesondere im höheren Alter treten meist mehrere Benachteiligungsfaktoren gleichzeitig auf.
    Die vorliegende Expertise befasst sich vorrangig mit Zugangswegen im Hinblick auf motivationale Aspekte bei den älteren Menschen, die Einbindung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie struktureller Rahmenbedingungen.

  • 01.07.2015

    Handbuch zur Kommunalen Gesundheitsförderung - Städte und Gemeinden gesundheitsförderlich, lebenswert und generationenfreundlich gestalten.

    Kurzbeschreibung:

    Das Handbuch unterstützt die Planung und Umsetzung kommunaler Gesundheitsförderung. Ähnlich einem „Werkzeugkoffer“ enthält es passende Werkzeuge zur kommunalen Gesundheitsförderung und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsstrategie des Landes.

  • 01.07.2014

    Handlungsempfehlung zur Bürgerbeteiligung bei Gesundheitsthemen

    Kurzbeschreibung:

    ​Die Empfehlung unterstützt die Planung und Umsetzung kommunaler Gesundheitsförderung. Die Möglichkeiten der Beteiligung bei Gesundheitsthemen auf Ebene der Land- und Stadtkreise sowie der Städte und Gemeinden wurden durch „Pilotgesundheitsdialoge“ im Jahr 2013 erprobt. Aus den Ergebnissen der Pilotdialoge lassen sich jetzt wichtige Erkenntnisse für eine zukünftig noch stärkere Beteiligung der Bürgerschaft an gesundheitspolitischen Fragestellungen gewinnen.

  • 01.10.2017

    Handlungsempfehlungen für den Aufbau einer Gesundheitsplanung im Öffentlichen Gesundheitsdienst: Ergebnisse eines Pilotvorhabens in Baden-Württemberg

    Kurzbeschreibung:

    ​Die vorliegende Broschüre basiert auf den Ergebnissen des Pilotvorhabens „Erarbeitung eines Fachplanes Gesundheit auf Ebene der Land- und Stadtkreise im Rahmen der Kommunalen Gesundheitskonferenz unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger“.

  • 30.03.2011

    Im Alltag in Bewegung bleiben - Kommunale Gesundheitsförderung mit älteren Menschen auch in schwierigen Lebenslagen

    Kurzbeschreibung:

    ​Im Zeitraum von Ende 2009 bis Ende 2010 wurden fünf Modellvorhaben gefördert, die Bewegung im Alltag direkt fördern. Diese Broschüre greift diese vielfältigen Erfahrungen aus den Modellvorhaben auf. Sie will Impulse aus der Praxis für die Praxis geben und dazu ermutigen, viele weitere Aktivitäten zur Förderung der Bewegung im Alltag auf den Weg zu bringen.

  • 29.03.2011

    Mehr Bewegung im Alltag – Aktives Leben im Alter fördern - Arbeitshilfen und Praxisbeispiele

    Kurzbeschreibung:

    ​Die vorliegende Sammlung von Arbeitshilfen und Praxisbeispielen ist Teil der zentralen Ergebnisdarstellung der Zentren für Bewegungsförderung und wurde vom Bundesministerium für Gesundheit im  Rahmen des Nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ gefördert.

    Anmerkungen:

    Die Druckversion ist leider vergriffen!

  • 30.11.2018

    ÖGD – Handreichung nicht nur für (Neu-)Einsteiger_innen

    Kurzbeschreibung:

    ​Sie sind neu im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) Baden-Württemberg in einem oder mehreren der Bereiche Gesundheitsförderung, Prävention, Gesundheitsplanung oder Gesundheitsberichterstattung? Sie möchten einen ersten Überblick über zentrale Begrifflichkeiten der Gesundheitswissenschaften, die Strukturen des ÖGD und weitere ÖGD-relevante Themen erhalten?

    Diese Handreichung ist insbesondere für (Neu-)Einsteiger_innen im ÖGD gedacht, die bisher entweder keine oder wenige Vorkenntnisse und -erfahrungen mit den Themen Gesundheitsförderung, Prävention, Gesundheitsplanung und Gesundheitsberichterstattung im ÖGD haben. Sie eignet sich aber auch für diejenigen, die verschiedene Aspekte, Begriffe oder Konzepte zwar kennen, in diese jedoch vertieft einsteigen und weitere Informationen dazu erhalten möchten. Mit Hilfe der Handreichung sollen durch reflektiertes Lesen und durch eigene Recherchen Wissens- und Verständnisgrundlagen erworben werden.

  • 24.06.2010

    Soziallagenbezogene Gesundheitsförderung - Erfolgversprechende Zugangswege zu Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen

    Kurzbeschreibung:

    ​Das Exposé erklärt zunächst Schlüsselbegriffe der Gesundheitsförderung einschließlich der Rahmenkonzeption der Salutogenese. Der soziale Gradient von Gesundheit im Kontext der Zielvorstellung gesundheitlicher Chancengleichheit vermittelt Erkenntnisse bezüglich der Interventionsansätze gesundheitsfördernder Arbeit, die durch die Erläuterung bewährter Strategien vertieft werden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Sozialraumansatz der Gesundheitsförderung, der am Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die Soziale Stadt“ exemplarisch dargestellt wird.

    Allgemeine Handlungsempfehlungen für erfolgreiche soziallagenbezogene Gesundheitsförderung zusammen mit ausgewählten Beispielen bewährter Praxis vermitteln einen Einblick in die konkrete Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bzw. mit älteren Menschen vor Ort.

  • 01.04.2014

    Tanzen mit älteren Menschen - Bewegungsförderung im Alltag älterer Menschen - Handlungsempfehlung 3

    Kurzbeschreibung:

    ​Grundlage der Handlungsempfehlung des Zentrums für Bewegungsförderung im Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg bildet der Workshop „Tanzangebote für ältere Menschen“ mit 23 Expertinnen und Experten. Aufgrund der vielseitigen Zusammensetzung der Teilnehmenden konnten im Workshop zahlreiche Erkenntnisse und Erfahrungen zusammengetragen werden. In der dritten Handlungsempfehlung wird beschrieben, wie ein Tanzangebot für ältere Menschen gestaltet sein kann. Die Empfehlung soll kommunale Anlaufstellen in Städten und Gemeinden bei der Planung und Durchführung eines Tanzangebots unterstützen.

Zeitschriften mit aufgeschlagenen Seiten auf Tisch

Kontakt

Regierungspräsidium Stuttgart
Landesgesundheitsamt

Broschürenstelle
+49 711 904-39128