Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: » »Startseite »DE »Themen »Prävention »Aids- und STI-Beratung »Zusammenleben + HIV

Zusammenleben + HIV

Zusammenleben mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken

Durch die Einführung der Kombinationstherapie können HIV-positive Menschen oft viele Jahrzehnte leben. Das bedeutet, dass sie am gesellschaftlichen Leben aktiv teilnehmen und voll im Arbeitsleben stehen.Die Angst, sich im alltäglichen Umgang mit HIV-infizierten Menschen anstecken zu können, ist völlig unberechtigt. HIV gehört zu den eher schwer übertragbaren Krankheitserregern. Es besteht keine Ansteckungsgefahr durch:

  • Zusammenarbeiten und Zusammenwohnen 
  • Küssen, Händedruck, Umarmen, Streicheln 
  • Spielen und Sport 
  • Anhusten und Anniesen
  • Benutzen derselben Teller, Gläser, Bestecke 
  • Gemeinsames Benutzen von Toiletten, Handtüchern, Bettwäsche 
  • Gemeinsames Benutzen von Schwimmbädern und Saunen 

Aus berechtigter Angst vor Diskriminierung und Ausgrenzung sprechen HIV-infizierte Menschen in der Regel nicht über ihre HIV-Infektion. Offene Kommunikation ist jedoch nicht nur für die Betroffenen wichtig, sondern trägt auch dazu bei, dass Deutschland eine der niedrigsten Raten an HIV-Neuinfektionen in Europa aufweisen kann. Daher sollten die safer sex- und die safer use-Regeln von allen (also von HIV-positiven und HIV-negativen Menschen) eingehalten werden.
Präservative in Reihe