Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: » »Startseite »DE »Themen »Infektionskrankheiten »Sexuell übertragbare Infektionen »Venerische Lymphknotenentzündung (LGV)

Venerische Lymphknotenentzündung (LGV)

Erreger 

Durch Bakterien verursachte Infektion; Chlamydia trachomatis Serotyp L1-L3

Zahl der Infektionen

Nicht bekannt, vorwiegend in den Tropen und Subtropen verbreitet. In den letzten Jahren treten auch vermehrt Fälle in Europa und USA auf.

Übertragungswege

Analer, oraler, vaginaler Geschlechtsverkehr

Inkubationszeit 

Tage bis Wochen

Symptome

  • Zunächst kommt es zu einem wenig schmerzhaften Knötchen an der Ansteckungsstelle, das spontan abheilt. Nach einigen Wochen schwellen die regionären Lymphknoten entzündlich, sie sind schmerzempfindlich, können eitrig aufbrechen (Bubo).
  • Allgemeine Beschwerden wie Fieber, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen können auftreten.
  • Bei Befall des Enddarmes treten sehr schmerzhafte blutig-eitrige Durchfälle auf.
  • Unbehandelt breitet sich die Erkrankung im Laufe der folgenden Jahre auf die Lymphknoten im kleinen Becken aus und führt dort zu ausgedehnten, schmerzhaften Vernarbungen und Lymphstauungen.

Diagnostik

Abstrich, klinischer Befund

Therapie

Therapie mit Antibiotika; Partnerbehandlung notwendig: Alle Sexualpartner der letzten Monate müssen ebenfalls behandelt werden. Sexverzicht bis zum Ende der Therapie
 
Nach durchgemachter Infektion besteht keine Immunität.

Prävention

Kondome vermindern das Ansteckungsrisiko deutlich.

Gesetzliche Meldepflicht

Keine
Zwei Präservative in diversen Farben