Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

Chlamydien

Erreger

Durch Bakterien verursachte Infektion; Chlamydia trachomatis Serotypen D-K., Vermehrung in Epithelzellen des Urogenitaltraktes

Zahl der Infektionen

Häufigste bakteriell bedingte sexuell übertragbare Krankheit. Höchste Ansteckungsrate bei Frauen zwischen 16 und 24 Jahren, bei Männern zwischen 21 und 29 Jahren.

Übertragungswege

  • Analer-, oraler-, vaginaler Geschlechtsverkehr
  • Von einer infizierten Schwangeren bei der Geburt auf das Neugeborene: während der Geburt kann der Erreger an das Kind weitergegeben werden, unerkannt drohen dem Neugeborenen schwere Lungen- und Augenerkrankungen (Folge: Erblindung)
  • Indirekte Übertragung über Hände, Petting, Sexspielzeuge kann nicht ausgeschlossen werden

Inkubationszeit

Tage bis Wochen

  • Folgen bei der infizierten Frau, wenn keine Behandlung erfolgt: Die Entzündungen verursachen Verklebungen und Vernarbungen der Eileiter mit Komplikationen wie Eileiterschwangerschaft, Bauchhöhlenschwangerschaft, Unfruchtbarkeit
  • Folgen beim infizierten Mann, wenn keine Behandlung erfolgt: in seltenen Fällen Unfruchtbarkeit

Symptome

Bei beiden Geschlechtern treten in der Mehrheit der Fälle keine oder nur geringfügige Symptome auf: bei oraler Übertragung Halsschmerzen, bei analer Übertragung Ausfluss aus dem Darm. 

Symptome bei der Frau: in der Regel keine Symptome bzw. unspezifische Symptome, denen keine Bedeutung zugemessen wird. Sofern überhaupt Krankheitszeichen auftreten, werden folgende Symptome am häufigsten beobachtet: Brennen beim Wasserlassen, 
Ausfluss aus Scheide/Harnröhre, unklare Unterleibschmerzen, Schmerzen beim Sex, Menstruationsstörungen aufgrund aufsteigender Genitalinfektion
 
Symptome beim Mann: Beschwerden beim Wasserlassen wie z. B. Brennen, eventuell Ausfluss

Diagnostik

Abstrichuntersuchung vom Ort der Infektion (Harnröhre beim Mann, Muttermund bei der Frau, Rachen, Enddarm). Urinuntersuchung  ist ebenfalls möglich.

Therapie

Behandlung mit bestimmten Antibiotika. Partnerbehandlung ist notwendig. Alle Sexualpartner der letzten Monate müssen ebenfalls behandelt werden. Sexverzicht bis zum Ende der Therapie. Keine Immunität nach durchgemachter Infektion.

Prävention

Kondome vermindern das Risiko einer Ansteckung deutlich.

Gesetzliche Meldepflicht

Keine
Zwei Präservative in diversen Farben