Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

Risikofaktoren für Krebs

Im Rahmen von Untersuchungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes in Baden-Württemberg zu vermuteten Häufungen verschiedener Krebserkrankungen bestand immer wieder Informationsbedarf zum aktuellen Wissensstand bezüglich der Häufigkeiten und Ursachen dieser Erkrankungen. Das LGA hat deshalb in einem Projekt auf Studienergebnissen und Daten beruhende Informationen zu Krebsursachen, Risikofaktoren, Inzidenzen, Mortalitätsraten und Überlebensraten zusammengetragen und in möglichst verständlicher und übersichtlicher Form getrennt für verschiedene Krebslokalisationen dargestellt. Als Informationsquellen dienten Daten und Angaben zu Risikofaktoren im Bericht des RKI zu Krebs in Deutschland und die in MEDLINEPlus, einem Informationsangebot der U.S. National Library of Medicine und der National Institutes of Health (NIH), zu einzelnen Krebslokalisationen aufgeführter Risikofaktoren.

Für 24 Krebslokalisationen wurden folgende Informationen zusammentragen und auf jeweils einer Seite bzw. Folie dargestellt: ein Kurzüberblick über bisher ermittelte Risikofaktoren, eine Tabelle zu Erkrankungs- und Mortalitätsraten, zwei Grafiken mit alters- und geschlechtsspezifischen Inzidenzraten sowie relativen Überlebensraten für Männer und Frauen in den ersten fünf Jahren nach Diagnosestellung.

Zu den vermeidbaren „krebsfördernden“ Einflüssen gehört vor allem der Tabakkonsum. Schätzungen zufolge ist etwa ein Viertel bis ein Drittel aller Krebserkrankungen in den Industrieländern auf den Konsum von Tabak zurückzuführen. Bei zwölf der betrachteten Krebslokalisationen ist Rauchen einer der gesicherten Risikofaktoren (Mundhöhle und Rachen, Kehlkopf, Lunge, Speiseröhre, Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Harnblase, Niere, Brustdrüse, Gebärmutterhals, und Leukämien). Hinzu kommen drei Lokalisationen, bei denen Rauchen als möglicher Risikofaktor aufgeführt ist (Leber, Gallenblase und -wege, Non-Hodgkin-Lymphome). Weitere vermeidbare Risikofaktoren sind u. a. übermäßiger Alkoholkonsum (bei folgenden Lokalisationen: Mundhöhle und Rachen, Kehlkopf, Speiseröhre, Magen?, Darm, Leber, Gallenblase und -wege?, Bauchspeicheldrüse?, Niere?, Prostata?, Brustdrüse) und zu hoch dosierte Exposition mit natürlicher oder künstlicher UV-Strahlung (Malignes Melanom).